• Das Leben im Blick
  • Life on Stage, Messe Luzern

Musical-Evangelisation in Luzern

Freitag-Abend, Luzern: 840 Zuschauer verfolgen das Musical «Rebekka» und hören gebannt der Predigt von Gabriel Häsler zu. Bei der Einladung, darauf zu reagieren, stehen Leute aus ihren Reihen auf und gehen zum beleuchteten, vier Meter hohen Kreuz.

An sechs Abenden vom 7.-12. November 2017 wurden drei Musicals von «Life on Stage» mit wahren Lebensgeschichten und der guten Nachricht von der rettenden Liebe Gottes in der Messe Luzern dargeboten. Davon zwei Uraufführungen.

Die Geschichte von Manuela und Vladimir erzählt von der grossen Liebe und von den Konflikten eines Paares im Alltag. Rebekka erlebt eine wilde Jugend mit Rebellion und grossen Nöten. Bei Claudia geht es um das verzweifelte Suchen und Ausprobieren von vielen Heilmethoden und was eine Mutter für ihr an Neurodermitis erkranktes Kind alles unternimmt. In allen drei Musicals erleben die Protagonisten eine Begegnung mit Gott und finden im Glauben an Jesus Christus Halt, Hoffnung und echte Hilfe.

Nach den einstündigen, von Beat Müller inszenierten Musicals übernahm Eventpfarrer Gabriel Häsler das Wort und schlug den Bogen zur grossen Geschichte Gottes mit den Menschen. Der Einladung, persönlich auf diese Botschaft zu reagieren, folgten an den sechs Abenden 150 Personen, darunter auch Farsi-, Arabisch- und Tigrinyasprachige.

Berichte
„Ein Mann aus Afghanistan kommt zum Kreuz und erzählt mir danach in der Nacharbeitslounge: Ich habe mein Leben lang nach Antworten gesucht und heute Abend habe ich auf diese Fragen eine Antwort gefunden. Ich möchte Jesus nachfolgen.“

„Heute Abend sass eine Frau vor mir, die am Dienstag ihr Leben Jesus anvertraute. Heute war sie nicht alleine sondern zusammen mit einer Freundin da, welche nach dem Aufruf ebenfalls aufstand und nach vorne zum Kreuz ging."

„Am gestrigen Abend ging eine ganze Iranerfamilie aus E zum Kreuz. Dank der Übersetzung konnten sie gut verstehen, was Wahrheit ist und wer Jesus ist. Die Frau weinte während der Botschaft und sagte nach der Aussprache: 'Warum musste es so lange gehen, bis ich von Jesus hören durfte?'“

„Eine ungefähr 60 jährige Frau entscheidet sich bereist vor den Veranstaltungen durch den VIP Training Bible Kurs für Jesus. Sie lädt ihre Tochter zum ersten Abend von Life on Stage ein und diese folgt dem Aufruf und nimmt Jesus in ihr Leben auf. Gestern kommt die Tochter mit ihrem Kind (11 Jahre) und das Kind entscheidet sich für ein Leben mit Jesus. Gottes Geist wirkt generationenübergreifend.“

„Gestern hat die ehemalige Kindergärtnerin unserer Söhne (vor 16 Jahren) das Leben neu Jesus anvertraut. Ich habe sie jahrelang begleitet, sie an einen Heilungsgottesdienst mitgenommen, für sie gebetet. Eine Frau aus unserer Gemeinde arbeitet seit ca. 3 Jahren als Kindergärtnerin mit ihr zusammen. Das ist Gottes Führung! Und gestern kamen sie gemeinsam nach vorne zum Kreuz. Ich fiel fast in Ohnmacht. Meine Knie waren ganz weich. Meine Freude war so gross! ... Der Beweis, dass Gottes Wort nie leer zurückkommt war heute ganz deutlich.“

Ein Jahr Vorbereitung
„Life on Stage ist ein Geschenk für unsere Gemeinden und für unsere Region“, sagte Markus Wüthrich, der das OK in der Zentralschweiz leitete. Zu sehen, wie Menschen von den Musicals und der Predigt persönlich berührt und bewegt würden, sei „einfach gewaltig“. Nach Wüthrich hat die einjährige Vorbereitung die einzelnen Gemeinden gestärkt „und uns als Christen der Region näher zusammen gebracht“.

Hinter Life on Stage steht die Evangelisationsplattform Netzwerk Schweiz. In der Zentralschweiz wurden zehn evangelische Partnerkirchen zwischen Napf, Brünig und Gotthard aktiv, unter ihnen die Stadtmission Luzern und das EGW Ruswil. Mit vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern machten die Kirchen die Durchführung überhaupt möglich. Der Effort lohnte sich: Über 4300 Besucher erlebten die Abende.

Life on Stage gastiert vom 21. bis 26. November auf der Brauereiwiese in Weinfelden und vom 5. bis 10. Dezember in der Stadthalle Bülach.

Webseite

Text: OK Life on Stage Zentralschweiz, Netzwerk Schweiz, Bearbeitung: EGW